· 

Ist der Virus eine Chance?

Während meiner Meditation heute früh fühlte ich mich kaum getrieben.

 

Ich saß fast 1 Stunde und fühlte mich sehr wohl.

 

Es gibt nicht wirklich Zwingendes zu tun. Mein Auftragsbuch ist leer. Meine Einnahmen bei null. Mittelfristig ist das natürlich Besorgnis erregend. Aber aktuell kann ich es gut nehmen, ohne unruhig zu sein.

 

Ist diese Krise eine Chance? Zur Ruhe zu kommen, wenn es weniger zu tun gibt.

Statt sich mit Fernsehen oder Computer abzulenken, nachzuschauen wo man im Leben gerade selbst steht?

 

Wir haben seit Jahrzehnten keine Krise mehr gehabt, in welcher nicht abzusehen ist, wie es weiter geht.

Von "es geht weiter wie vorher" bis zum "Zusammenbruch des Gesellschafts- und Wirtschaftlichen Systems" und allen Schritten dazwischen ist nun alles möglich.

 

Ist es eine Chance für unsere Gesellschaft?

 

Für unserer Identität, zu sehen, wer wir wirklich sind? Zu sehen, wo wir als Gesellschaft stehen?

 

Und vielleicht haben wir danach auch mehr Klarheit, wie unserer Gesellschaft in Zukunft sein soll. Vielleicht ist eine zukünftige Agenda unserer Regierung nicht mehr nur am Wirtschaftswachstum ausgerichtet, sondern an sozialen und gemeinschaftlichen Zielen?

 

Vielleicht kommen Forderungen wie z. B. ein bedingungsloses Grundeinkommen und eine Börsen-Transaktion-Steuer viel schneller als gedacht? Wer weis, was kommt.

 

Ich finde es schön zu sehen, das unsere Regierung in meinen Augen gute Arbeit macht. "Hätte sie doch . . ." sind  rückwärts gewandte Worte. Die kann man sich sparen.

Wichtiger ist, das wir nach vorne schauen. Jeder für sich, jeder in seinem Umfeld.

Verantwortung übernehmen, wer es kann und mag.

 

Wir sind keine Opfer des Virus oder anderer Umstände.

Für fast alle Lebewesen auf der Erde ist der tägliche Kampf ums Leben normal.

Nur für uns Menschen war es nun lange Zeit selbstverständlich keinen Feind zu haben. Nun ist wieder einer da. Wir werden auch diesen besiegen, dank Wissenschaftlern und fleißigen Menschen.

 

Wir sollten aktiv und positiv nach vorne schauen. Die wenigsten von uns werden wirklich schwer krank werden, sofern der Virus nicht negativ mutiert. 

 

Kümmern wir uns um die Schwachen in unserer Gesellschaft - durch vernünftiges handeln – und geben wir diesen die Chance auf eine gute Behandlung.

 

Wir sind nicht umsonst eine der führenden Gesellschaften dieses Planeten. Machen wir das, was wir können. Gewissenhaft sein, innovativ sein und fleißig.

Und hören wir nicht bei uns auf, wenn wir die Krise bei uns im Griff haben, sondern helfen wir auch den anderen Menschen in Europa und der Welt. Mit allem was wir können. Ich reise viel, und ich kann berichten, das wir einen tollen Ruf in der Welt haben. Stellen wir dies unter beweis. 

 

In den Krankenhäusern, Rettungsdiensten, Feuerwehren und bei der Polizei mehren sich ebenfalls die Krankheitsfälle.

 

Diese Menschen, welche meist seit Tagen und Wochen am Limit arbeiten, werden weniger. Und die Krise wird vermutlich noch lange dauern. Auch diese Menschen werden Unterstützung brauchen.

 

Jetzt können wir sehen, wer in dieser Gesellschaft wirklich wichtig ist. In den Krankenhäusern usw. riskieren nicht die Börsenmakler und Versicherungsagenten ihr Leben. Es die Menschen welche für unsere Gesellschaft Verantwortung übernehmen und NICHT die Menschen, welche mit Lebensmitteln und Medikamenten spekulieren, um höhere Gewinne zu erzielen. Aber letzter sind die, welche am wenigsten Steuern zahlen, Billionen an Umsätzen machen und finanziell am meisten profitieren.

 

Ich wünsche mir diese Krise zu nutzen und einen Wandel herbei zu führen.

 

Eine Nation rückt wieder zusammen. Ich werde diese Aussage  nicht bewerten und jeder kann dies lesen wie er/sie es möchte.

So sehr ich unser Europa schätze, so wirkt es für mich träge. Auch hier lohnt es sich vielleicht hinzuschauen und Dinge, Strukturen, Ideen zu verändern. Von einigen Zielen abzulassen und neue zu definiert.

 

 

Reservisten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr werden – so weit weis auf freiwilliger Basis – eingezogen und ehemalige Zivildienstleistende werden reaktiviert. Schön das wir sie haben!

Die zukünftigen Generationen werden auf diese Ressource nicht mehr zurückgreifen können.

Vielleicht lohnt es auch hier wieder hinzuschauen und zu überdenken, das ein Pflichtdienst für die Gesellschaft eine Ressource für die Gesellschaft ist und auch Identität schafft.

 

Es kann sein, das es uns in dieser Krise an Identität und somit an Zusammenhalt mangelt.

 

Wer sind wir? 

Was wollen wir? 

Wohin wollen wir?

 

Diejenigen welche die Regale leer kaufen, nur an sich denken und glauben es alleine zu schaffen, werden - denke ich - scheitern. Es geht nur zusammen. Das ist die Stärke der Menschen! Das ist der Grund warum Menschen gegen übermächtige Raubtiere bestehen konnten - ja - und diese ausgerottet haben. 

 

Ist es nicht auch hier wieder das gleiche Ziel?  Den Virus auszurotten? Auch dieser ist "nur" ein Lebewesen.

Kein Bär, kein Wolf, kein Säbelzahntiger.

Mal ganz provokant - hat er nicht auch ein Recht auf Leben? Auch wenn er uns tödlich gefährlich ist? 

 

Ja, ich möchte ihn gern los werden. Gerne ausrotten! Meine Meinung dazu ist klar. 

 

Aber da ist er wieder - der Mensch! Was ihm gefährlich wird, macht er platt, um es salopp auszudrücken. 

 

Dies ist meine persönliche Meinung!

 

Und meine Gedanken am heutigen morgen.

Alles Gute!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0