Mein etwas anderes Lebensmodell

 

Mein Lebensmodell ist sicher etwas anders. Manche mögen es interessant finden, andere vielleicht verrückt.

 

Mein Wunsch ist es, andere Menschen zu inspirieren. Aufzuzeigen, das es anders geht. Das es machbar und lebbar ist, ohne ein Außenseiter, Aussteiger ohne eine Randfigur der Gesellschaft zu sein. Sondern, oder vielleicht besser deshalb, mitten drin zu sein.

Ich möchte auch zeigen, das der Spagat zwischen digitaler Moderne und einem reduziertem Lebensstil machbar ist.

 

Es ist eine Mischung aus Einfachheit, Reduzierung und selektivem Verzicht im Allgemeinen. Dennoch modern, technikverspielt und digital.  

 

Warum ich dieses Lebensmodell gewählt habe, werde ich in einem Podcast oder Video ausführlich erklären.

  

Die Grundlage sind meine persönlichen Werte und die Konditionierungen meines Selbst, welche ich damit konsequent auslebe.

Aber auch meine Wahrnehmung, das der materielle und mediale Überfluss zu ungesundem Stress, Rast- und Zeitlosigkeit  in meinem Leben geführt hatte. Dies wiederum zu pausenlosem hinterher rennen, da ich einfach von der Menge her nicht mehr alles geschafft habe.

 


Van life - Freies leben im Wohnmobil

Warum habe ich aus freier Entscheidung meine Wohnung aufgegeben und ins Wohnmobil umgezogen? Dies war ein langer Prozess der Selbsterfahrung, des Fremd- und Selbstcoachings, zahlreicher Meditationen und der Teilnahme an einigen Seminaren. Zusammenfassend : Selbsterkenntnis! Ab etwa 2013 hatte ich eine tiefe Sinnkrise in meinem Leben. Ich begab mich auf die Suche nach Sinn, nach Zielen, nach Veränderungen. Auf der Suche nach meinen 'Big Five'  (Buch: 'Big five for life') kam heraus:  - Eine Hütte am See, wohnen im Wohnmobil, jedes Jahr mindestens 1 Abenteuer, und anderes. Inzwischen habe ich dies Alles umgesetzt. Deshalb wohne ich im VW Bulli und habe eine kleine Hütte an einem See in Frankreich.. 

Ich bin frei und unabhängig - dies ist mein größter Wert. Das Leben ist einfacher geworden, aber eine kontinuierliche Herausforderung. Mein Leben ist bereits ein Abenteuer.  


Mein neuer Beruf: Abenteuer Macher

 

Es stellte sich bei der Suche nach Sinn in meinem Leben auch die Frage, was kann ich tun, damit es sinnvoll ist. Was kann ich von meinen Reisen, meiner Lebenserfahrung und und meinem Lebensmodell anfangen, um auch andere Menschen daran teilhaben zu lassen?

 

Auch hier habe ich lange Zeit in mir gesucht, bis ich eine authentische Antwort hatte.

 

Ich mache Abenteuer! Dies ist natürlich ein Wortspiel mit mehreren Bedeutungen.

 

Was soll das heißen? 

 Ich versuche es an einem Beispiel zu verdeutlichen.

 

1. Frage:

 

Stell Dir doch einmal folgende Frage: Was wäre persönlich Dein größtes Abenteuer in Deinem Leben?

 

Dies muss kann keine Reise sein. Ich meine damit "das GRÖßTE Abenteuer Deines LEBENS".

Das vielleicht, von dem Du seit Deiner Kindheit träumst, aber es nie gewagt hast anzugehen!

Das vielleicht, welches erst seit einiger Zeit in Deinem Kopf herum saust,  Du es aber vielleicht noch niemandem gesagt hast.

Vielleicht die Ausbildung oder der Beruf den Du schon immer machen wollten.

Vielleicht das Haus welches Du schon immer bauen wollten.

Vielleicht der neue Job, für den Du die Sicherheit des Alten aufgeben müsstest.

Vielleicht die Weltreise oder eine Auszeit für einige Monate.

 

Alle dies und vieles mehr können Abenteuer sein!

 

2. Frage:

 

Warum machen Sie es nicht ? Was steht im Weg?

 

Nehmen Sie sich doch einfach mal ein Zettel und schreiben Sie auf, was Ihnen da alles einfällt.

 

Die vordergründigen Dinge - Geld, Familie, Job usw...- , und dann die hintergründigen Dinge - Ängste, Befürchtungen, das was mich im Unterbewusstsein davon abhält usw..

 

Und um genau diese Hindernisse geht es in meinen Coachings. Gemeinsam schauen wir uns Deine Hindernisse einmal an.

 

Ich bin kein Berater - sondern Abenteuer Macher! Als systemisch, integrativer Coach ist mein Ansatz, das der Weg und die Lösungen bereits in Dir vorhanden sind. Sonst würdest Du nicht davon träumen!

 

Ich helfe Dir, in Deinem Unterbewusstsein zu kramen, das System, in welchem Du lebst aufzuzeigen und einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Wir schauen uns Deine Hindernisse an, aber auch Sein Können, Deine - vielleicht verborgenen - Möglichkeiten und Fähigkeiten. Und was Du damit vielleicht machen könntest, es aber noch nie gewagt hast.

 

Und dann schauen wir mal, was daraus wird.

 Ich biete Dir den gleichen Prozess an, den ich selbst durchlaufen habe, um mein Abenteuer nun zu Leben.

 

Vielleicht lebst Du bald Dein eigenes großes oder kleines Abenteuer.

  

 

Zu diesem und auch meinem Angebot der "Reduzierung des Überflusses" findest Du

mehr Infos auf meiner Webseite www.achim-kleist.de

 


TAUSCHEN STATT GELD

In meinem Lebensmodell versuche ich zunehmend das Geld  als Tauschmittel zu reduzieren. Geld ist wichtig, denn ich kann ja keine Schweine durch die Gegend treiben um damit im Supermarkt oder beim Arzt zu bezahlen. 

 

Aber!

 

Natürlich brauche auch ich Geld. Das ist in unserem seit Jahrhunderten etabliert und auch notwendig. Daher ist es auch für mich notwendig, das die Menschen welche über ausreichend Geld verfügen, mich auch mit diesem bezahlen. 

 

Es gibt aber auch viele Menschen die nicht genug Geld haben, um sich Weiterbildung, begleitete Selbsterfahrung, eine Auszeit oder ein Abenteuer nicht leisten können. 

So entsteht eine Spaltung unserer Gesellschaft. Die gründe warum die einem mehr und die anderen weniger geld haben ist so vielfältig, wie das Leben selbst. Pauschale Vor- oder Verurteilungen haben da in meinen Augen keine Berechtigung. 

 

Ich möchte daher auch Menschen mit wenig Geld die Möglichkeit bieten an meinen Angeboten teil zu haben. 

 

Anstelle von Geld biete ich an auch auch mit Gegenleistungen ( Waren / Gutscheinen )  oder Gegenleistung zu bezahlen.  Dafür habe ich eine Webseite eingerichtet, in welcher ich meine Tauschartikel anbiete.

Ich bitte hier dringend darauf zu achten nicht irgendetwas mit zu bringen. Es bringt nichts Lebensmittel oder ich sag mal 'Alte Schuhe' mit zu bringen, die ich nicht gebrauchen kann.  

 

Vielleicht kann ich so dem dominierendem Kapitalismus ein wenig entgegen halten und zeigen, das Geld zu erwirtschaften nicht der größte Wert eines Lebens ist. In meinen Augen ist Geld die wichtigste Nebensache der Welt.  

 

Es ist wichtig, wir brauchen es, ganz ohne  geht es nicht - aber dürfen uns auch nicht Sklaven dessen machen! 

  

Ein paar Beispiele:

 

- Du hast hast selbst wenig Geld. Kein Problem! Vielleicht findest Du ja auf der Liste etwas, was Du tauschen kannst. Falls nicht, so findest Du vielleicht eine Arbeit, welche bei mir verrichtet werden muss - als Gegenleistung. 

 

 Wichtig: Es muss Fair sein! Einer meiner höchsten Werte in meinem Leben ist Fairness!   Dies ist natürlich nicht messbar und höchst individuell. Als Orientierung sollte der 'Geldwert' herangezogen werden, aber auch Zeitaufwand oder der Marktwert einer Gegenleistung sind ein Maßstab. 

  

Allerdings brauche ich auch Geld. Denn auch diese Art von Bezahlung muss ich natürlich versteuern. Darüber führe ich Buch und muss am Ende vom Jahr hierfür auch Geld an das Finanzamt bezahlen. 

 

Auch kann ich nicht alles tauschen. Benzin gegen Honig an der Tankstelle? Schön wäre es...

 

Also ist auch Geld stets willkommen. Gerne als Spende oder entsprechend des Richtwertes für eine Dienstleistung die Du vielleicht in Anspruch genommen hast.